Graue Herbstrenette

Synonyme: ‚Graue Renette‘, ‚Große Renette‘, ‚Gelbe Renette‘, ‚Lederapfelrenette‘, ‚Sommer-Rabau‘, ‚Herbst-Rabau‘, ‚Renette Grise d´Automne‘

Diese Sorte stammt aus Frankreich und wurde erstmals durch Diel im Jahre 1800 schriftlich erwähnt. Sie soll schon im 17. Jahrhundert in Frankreich bekannt, und um die Gegend um Metz verbreitet gewesen sein. Die ‚Graue Renette‘ ist wegen ihrer unsansehnlichen Schale wie die meisten Lederäpfel verkannt. Der Geschmack jedoch überzeugt.


Aussehen und Geschmack
klein bis mittelgroß, grünlich gelbe Grundfarbe, sonnenseits eine bräunlich rote Deckfarbe, streifig berostet, feines etwas mürbes gelblich weißes Fruchtfleisch, fein gewürzt, mild und leicht weinig, wenig Säure

Reife
Pflückreife ab Mitte Seeptember, Genussreife Oktober bis Dezember

Verwendung
Liebhaberanbau, Streuobstwiese, sehr gute Tafelsorte

Wuchs
anfänglich Starker Wuchs, mit frühem und Regelmäßigem Ertragsbeginn, in der Blüte ist die Sorte empfindlich , Früchte jedoch sehr robust und nicht windanfällig


Befruchtersorten
‚Baumanns Renette‘, ‚Apfel aus Croncels‘, ‚Danziger Kantapfel‘, ‚Landsberger Renette‘, ‚Goldparmäne‘, ‚Ananasrenette‘, ‚Boikenapfel‘, Champagner Renette, Charlamowsky, Cox’ Orangenrenette, Kaiser Alexander, ‚Lodi‘, ‚Ontario‘, ‚Signe Tillisch‘,
‚Weißer Winterkalvill‘

Kommentare sind geschlossen.